BlogSchokolade

häppchenweise

Wednesday, June 29, 2005

Unverhofft oft

Unsere Urlaubsengel befinden sich wohl gerade im schweißtreibenden Dauereinsatz. Als ob es nicht Geschenk genug wäre den Urlaub zu haben, kümmert Gott sich um unsere All-Inclusive-Ausstattung. Wir haben uns entschieden unsern Freund, Bruder und Weggefährten Denis dabei zu haben und bekamen am selben Tag Geld für seinen Flug geschenkt. Zweimal haben wir inzwischen Geld bekommen um Essen zu gehen, dazu gabs eine Riesenüberraschungstasche voller Urlaubsnützlichkeiten, Bargeld das aus alten Sommerhosen auftauchte und Reisespesen-Überweisungen die uns den Atem stocken liesen. Sprachlos bin ich und Tränen stehen mir in den Augen, weil mein Gott sich so kümmert und unsere Freunde unbeschreiblich sind. Auf das Gott euch grenzenlos zurück erstatte, was er uns in euch geschenkt.

Thursday, June 23, 2005

Ausblick

Ab Morgen sind wir on the Road. Bis Dienstag genießen wir hessische Landluft bei Marks Eltern und versauen nochmal die Bikinifigur mit Geburtstagsfressen. Dann flitzen wir schnell heim, duschen, waschen Wäsche, packen neue Koffer und versuchen zu verstehen was wir da gerade machen :o). Donnerstag begeben wir uns an den Flughafen (hihi der Noah wird sich freuen) und heben ab Richtung rosarote Wolke, um uns im Ferienparadies wieder zu finden (An dieser Stelle dicke Küsse an die Spender). Vorher-Nachherphotos werden euch bei Rückkehr hier präsentiert. Braun macht sexy, egal ob mit oder Bikinifigur!, sprach die Solariumverbrannte.

Und jetzt macht euch keine Sorgen, weil ich nicht poste, ich muß den Bauch in die Sonne strecken....

Amüsant

Hier findet sich ein wahrer Lesegenuß über Kindesentwicklung.

Wednesday, June 22, 2005

Urlaub wir kommen!

Juhuu, wir werden dieses Jahr, außer Englandregen doch Sonne, Strand und Meer genießen. Unverhofft gabs nämlich einen Sardinien-Urlaub geschenkt. Freu freu freu. Und 1000 Dank an die Beteiligten, ich kann's noch gar nicht fassen.

Tuesday, June 21, 2005

Arrrrrrrrrrrggggggh!

Jetzt wo der Noah beinahe Ansteckungsfrei ist, fang ich mir eine ganz gemeine Blasenentzündung ein. Antibiotikadröhnung und Wärmflasche bei 32 Grad, juhuu. Ich will's endlich wieder normal! Seit Anfang April hat Familie Reichmann durchgehend irgendwelche Krankheiten am Start. Hallo, wir haben nichts bestellt und wir nehmen für den Rest des Jahres auch nichts mehr. Schluß. Stop. Ende. Aus. Basta.

Friday, June 17, 2005

Blogschweigen

Warum mußte ich das jetzt noch heute Nacht anfangen zu erklären? Wegen den besorgten Lesern dieses Blogs! -Die Windpocken waren heftig und wir hatten ein paar knallharte Tage und Nächte, nähern uns derzeit aber dem Ende. Freu' mich am allermeisten auf Menschenansammlungen. Pickeldi-Noah trainiert schon zur allgemeinen Unterhaltung. Heute: Rückwärts laufen! Das hat mal echten Unterhaltungswert, hab' mich schlapp gelacht :o).

KÜÜÜÜÜÜSS MÜSCH!!!!

19941954 51158F5B8019941745 D2D4Fd6Fff19941484 2Db7B69838


Saturday, June 11, 2005

Asdalawisda!

Wir verkrümmeln uns mal für ein paar Tage zu Omi und Opa auf's Land. Die haben Garten, Hühner, Hasen, Fische, einen Traktor und einen Kran auf dem Nachbarsgrundstück- alles Dinge die Noahs Laune positiv beeinflußen. Na denn, schönes Wochenende.

Friday, June 10, 2005

Sternenkinder***

Diese Seite bringt mich jedesmal zum Heulen und macht mich gleichzeitig unendlich dankbar für mein kleines Kerlchen. Was für ein Geschenk, was für ein unverdientes Glück ein lebendiges Kind zu haben. Würde so gerne mehr verstehen, aber Gott ist und bleibt darin unbegreiflich, unverständlich, -dass ist die Größe, die meinen Verstand und mein Herz schmerzhaft übersteigt.

Auf in die nächste Runde.

Windpocken sind seit gestern unser Feind. Noah gesprengelt und quengelig. Aber wenn ich die Bläschen mit der Antijucktinktur eintupfe, dann wird er mucksmäuschenstill, bekommt ein bisschen Ganzkörpergänsehaut und ein sanftes Lächeln, weil sich das so krippelig-schön anfühlt :o). Wegen der Ansteckungsgefahr müssen wir mit Kind auf der Straße: "Unrein, unrein!" rufen oder zu Hause bleiben. Jetzt weiß ich auch wieso man als Familie unbedingt einen eigenen Garten haben sollte. Falls du wegen Prüfungen, zu weit entferntem Urlaub, oder ähnlichem unbedingt Krank werden solltest, komm' uns doch mal besuchen. Natürlich auch gerne, wenn du schon mal Windpocken hattest.

Tuesday, June 07, 2005

Entdeckung

Jemand schreibt hier unter Lila erste Sahne. Schaut doch mal vorbei und nehmt euch ein Kostpröbchen.

100%

Ich bin, was ich bin, -wenn das mal so einfach wäre. Ich weiß wer ich als Nadine ohne Kind bin, was ich kann, was ich liebe,...aber als Mama? Sofort schleichen sich Bilder meiner Mama (die ich wirklich schätze) auf meinen inneren Bildschirm, aber das bin ich nicht, darin find ich mich nicht. Und ich wühle in mir, meinem Leben, meinem Erfahrungsschatz, meinen gelernten Welt- und Rollenbildern. Aber alles was ich fühle ist ein Loch, dass in mir frißt. Nein das Loch ist nicht Jesusförmig! Es ist Nadineförmig! Dachte ich krieg das Loch zu, wenn ich wieder arbeite. Aber es ist nicht ein zuviel an Zeit, es ist eher ein zuviel an: ich könnte noch, ich hab' noch was von mir übrig,... Und neulich fiel mir folgendes dabei auf: Mama-Eigenschaften sind Dinge nach denen sich die Welt sehnt. Tagtäglich liebe ich, höre ich zu, bin aufmerksam, achtsam, fordere und fördere, helfe, ermutige, unterstütze, warne, ermahne, rate, unterhalte, beschäftige, motiviere, lehre, lebe, pflege, teile, gebe, ernähre ich, warum denn nur für mein Kind? Martin Luther King hat mal gesagt, dass wir nicht nur unsere Stimme, sondern unser ganzes Gewicht in die Waagschale werfen sollen. Oder anders: Mach was du machst 100%, mit allem was du bist, von ganzem Herzen, ganzer Seele und mit all deiner Kraft?! Glaube, dass ist was mein Loch füllt, was ich gerade bin und sein soll. Vielleicht dann für mehr als den Noah?!

Monday, June 06, 2005

Stand der Dinge

Seit dem Laktosestop hat sich Noah weitestgehend stabilisiert, so daß Zöliakie ausgeschlossen werden konnte ohne das man Blut abnehmen mußte. Derzeit wird er auf sekundäre Laktose- und Saccharoseunverträglichkeit geprüft. Das bedeutet, die Ärzte vermuten inzwischen, dass auf Grund einer Magen-Darm-Erkrankung sich eine Laktose- und Saccharoseunverträglichkeit einstellte (=Unverträglichkeit von Doppelzuckern die zur Verdauung im Magen erst aufgespaltet werden müssen) einfach weil der Magen zu sehr strapziert wurde. Durch eine Diät soll der Magen stabilisiert werden, um dann wieder Laktose (Milchzucker= enthalten in sämtlichen Milchprodukten) und Saccharose (Haushaltzucker= enthalten in fast allem und in vielen Früchten und Gemüsesorten) verarbeiten zu können. Damit kommen wir bei all den Vermutungen die in Erwägung gezogen wurden noch mal mit blauem Auge davon. Manchmal habe ich mich bei all dem gefragt wo Gott sich eigentlich gerade rumtreibt, aber während ich hier schreibe und nochmal an mir vorbei ziehen lasse, was alles in Frage hätte kommen können, merke ich, dass für mich unsichtbar seine Hand die ganze Zeit doch im Spiel war. Bin beschämt über meine sehenden Augen die doch nicht sahen. Deshalb ganz offiziell: Entschuldigung Gott! Und Danke.

Trotzdem!

17784301 97A149CddfWeihnachtsabend 2003
14 Tage bevor Noah zur Welt kam und auch wenn die Durchfallodysee unerträglich scheinen mag, ich würds wieder machen, weil ich weiß was mir fehlen würde. Mein Leben ist nicht mehr wie zuvor und vielleicht bin nicht mal ich wie zuvor. Ich lieb den kleinen Mann, dass es mir Tränen in die Augen treiben könnte auch wenn ich mich selten zuvor so Sorgenvoll, an mir zweifelnd und beim Beten unerhört fühlte. Trotzdem! Man ahnt nicht was einem fehlt, bis man sein eigenes Kind in Händen hält. Ein kleiner Fremder kommt, um für eine Weile zu bleiben und nach wenigen Wochen zerreist allein der Gedanke er könnte wieder gehen mir mein Herz. All die täglichen Wunder, Siege, Attraktionen. Was ist schöner als Kinderlachen, Kinderstaunen, Kinderglück? Wer soviel Freude bringt, darf doch auch Sorgenschmerz bringen ohne bereut zu sein?! Das wollt ich mal all denen sagen, die ob der Noah-Verdauungsgeschichten froh sind kein Kind zu haben. Ihr kennt den Schmerz nicht, aber ihr kennt auch die Freude nicht und die ist groß genug auch den Schmerz wert zu sein.
17788678 600278611317788414 B5Fb8Cd4F517788532 7B22Bf464F
Meine Noah-Favourits aus seiner ersten Woche. :o)